Ein besonderer Fall einer Lohnkraft, die in vielen Unternehmen vorkommt, sind die so genannten 450€ Jobber. Die Besonderheit ist hier, dass diese Mitarbeiter im Monat den Lohn ausgezahlt bekommen, den sie erarbeitet haben, höchstens jedoch 450€.

Eine allgemeinere Erklärung zur Erstellung von Abrechnungen für Lohnkräfte findest Du in dem entsprechenden Artikel.

Daten prüfen

Gehe zunächst sicher, dass die Daten in den Mitarbeiterprofilen der 450€ Kräfte richtig hinterlegt sind. Achte insbesondere darauf, dass Stundenlohn (siehe Auswertung), Soll-Stunden und Urlaubsansprüche richtig angelegt und bereits beantragte Abwesenheiten bestätigt oder abgelehnt sind.


Anschließend kannst Du die automatische Abrechnung erstellen.
Klicke dazu auf das Zahnrad links in der Navigation → Account-Einstellungen → Auf den Reiter "Abrechnung" → über das + neben Aktionen kannst Du nun eine neue automatische Abrechnung erstellen

Automatische Abrechnung erstellen

Vergib zunächst einen Namen.

 

Die oben gezeigten Einstellungen zeigen die Standardeinstellungen einer 450€ Kraft. Je nach Arbeitsverträgen können bei euch aber auch andere Einstellungen möglich sein.

Der Stichtag gibt an, an welchem Tag die Abrechnung erstellt werden soll, die nächsten beiden Felder geben an, bis zu welchem Datum die Daten in die Abrechnung einbezogen werden sollen.
Du kannst hier auch andere Daten eintragen, je nachdem, wie in Deinem Unternehmen die Abrechnung gehandhabt wird.

Der Standardfall ist Stichtag 01. mit einer Abrechnung 01.-31. des Vormonats.

Mit der Auswahl unter "Art der Verrechnung und Daten", kannst Du zwischen Lohn- und Gehaltsabrechnungen wechseln. Im Falle eines 450€ Jobbers wählst Du "Lohn" und kannst anschließend festlegen, ob die Abrechnung sich auf die hinterlegten Soll-Stunden oder auf die geleisteten Ist-Stunden (oder Plan-Stunden für Zeiten in der noch keine Zeiterfassungen erstellt wurden) beziehen soll.
Anschließend kannst Du unter "Max Auszahlung in €" 450€ eintragen.
Du kannst auch die Option "Stunden" wählen und Dir anhand des Stundenlohns ausrechnen, wie viele Stunden dem maximalen Lohn entsprechen.

Zum Schluss kannst Du noch festlegen, ob diese Abrechnung neuen Mitarbeitern zugeordnet werden soll, ob es die Möglichkeit geben soll, dass die letzte Abrechnung später neu berechnet werden soll und, wenn Dein Unternehmen in mehrere Standorte unterteilt ist, in welchen Standorten die Abrechnung auswählbar sein soll.

Im Reiter "Mitarbeiter" kannst Du festlegen, welcher Deiner Mitarbeiter die angelegte automatische Abrechnung zugewiesen bekommen soll.

Nullpunkt setzen, falls es Daten aus Vormonaten gibt.

Falls es schon Zeiterfassungen des Mitarbeiters aus den Vormonaten gibt, Du also bereits schon vor Kauf des Abrechnungs-Add Ons mit Papershift gearbeitet hast, musst Du für diese Zeiten noch manuelle Abrechnungen erstellen.

Gucke dazu im Reiter "Auswertung" wann der Mitarbeiter laut "Abrechnungsbeginn" mit der Zeiterfassung in Papershift begonnen hat.

Klicke anschließend auf "Abrechnung" und filtere Dir unten den Zeitraum "Abrechnungsbeginn" bis zu dem Tag an dem ihr mit der automatischen Abrechnungen starten wollt. Zum Beispiel könnte es sein, dass ihr bereits seit dem 20.01.2018 Zeiten und Abwesenheiten erfasst, aber erst ab dem 01.04.2019 automatische Abrechnungen verwenden wollt. Dann filtere Dir 20.01.2018 bis 31.03.2019.


Gehe zum Tag vor Beginn der automatischen Abrechnung (im Beispiel den 31.03.2019) und klicke auf den grünen Button mit dem € Symbol.

Hier musst Du wieder darauf achten, dass in den manuellen Abrechnungen nicht mehr als 450€ ausgezahlt werden. Geleistete Stunden, die über diese Grenze hinausgehen, werden als Überstunden in den nächsten Monat als Startsaldo übernommen.

Durch diesen Vorgang hast Du nun einen "Nullpunkt" geschaffen und für die kommenden Monate werden die Abrechnungen nun automatisch nach den angelegten Kriterien erstellt.

Wenn Du Fragen zu Deinem speziellen Anwendungsfall hast, dann melde Dich gerne via Telefon, Chat oder E-Mail bei uns.

War diese Antwort hilfreich für dich?