Sollten Deine Mitarbeiter bei speziellen Kunden, Projekten oder Tätigkeiten einen anderen Stundenlohn erhalten als im Mitarbeiterprofil hinterlegt wurde, kannst Du diese Lohnart verwenden, um den erhöhten Stundenlohn auf der Abrechnung kenntlich zu machen.

Lohnart anlegen

Klicke auf den folgenden Link, um nachzulesen, wie Du Lohnarten anlegst.

Lege Bezeichnung, Nummer und Schlüssel fest. Wenn Du möchtest, kannst Du noch eine Beschreibung der Lohnart hinzufügen, so kannst Du später schneller nachlesen, was hier verrechnet wird.

Ändere anschließend die folgenden Felder ab:

  • Anwendung
    Soll der abweichende Stundenlohn auf tatsächlich gearbeitete Arbeitszeit angewendet werden, wähle "Zeiterfassungen".
    Soll der Mitarbeiter den abweichenden Stundenlohn für die Stunden laut Dienstplan erhalten, wähle "Schichten".

  • Arbeitsbereiche und/oder Tags
    Wähle hier die Arbeitsbereiche aus, bei denen der Stundenlohn gelten soll. Solltet ihr den erhöhten Stundenlohn lediglich für spezielle Kunden/Projekte zahlen, ist eine Einschränkung der Tags nötig.

  • Benutzerdefinierter Stundenlohn
    Trage hier den angepassten Stundenlohn ein.

HINWEIS: Gilt dieser Stundenlohn nur bei speziellen Tags oder Arbeitsbereichen, musst Du diese Tags oder Arbeitsbereiche im normalen Stundenlohn (Lohnart "Normallohn") abwählen, sonst erhält der Mitarbeiter doppelt Lohn.

Einstellungen bei abweichendem Stundenlohn

Weitere Bedingungen festlegen

Wie immer bleibt Dir frei, auch zusätzlich noch Wochentage, Feiertage, Uhrzeiten und Mitarbeiter einzuschränken, falls der Stundenlohn beispielsweise nur an einem Feiertag zwischen 14 und 18 Uhr gültig wird oder nur spezielle Mitarbeiter diesen Zuschlag erhalten.

TIPP: Lies hier nach was sich hinter den Einstellungsoptionen und Begriffen versteckt, um Deine Lohnart zu individualisieren.

War diese Antwort hilfreich für dich?